Classic PodCars: Fiat 600

Der Fiat 600 – Ein Kleinwagen macht Italien mobil

Der Auftrag an die Ingenieure von Fiat war klar: es muss ein würdiger Nachfolger für den erfolgreichen Fiat Topolino her, der günstig ist, ausreichend Platz bietet und im Notfall auch vom Besitzer selbst repariert werden kann. So kam 1955 der „Seicento“ auf den Markt, wie der Fiat 600 im Volksmund noch heute heißt. Damit hatte auch Italien seine Kleinwagen-Ikone, die für die Masse erschwinglich war und das Land ähnlich mobil machte wie der Käfer Deutschland oder der Renault 4 Frankreich.

Als Oldtimer führt der Fiat 600 heute eher ein Nischendasein und steht im Schatten seines kleinen Bruders, dem beliebten und inzwischen auch teureren Fiat 500. Gut, dass es solch unerschrockene Liebhaberinnen wie Laura Kukuk gibt, die sich eines besonders bemitleidenswerten Exemplars des „Seicento“ angenommen und es von Grund auf restauriert hat. Ingenieurin Kukuk, von Beruf Oldtimer-Sachverständige, kennt den 600er also in und auswendig. Was Lauras Fiat mit der Mille Miglia zu tun hat, warum Oli es wieder mal schafft, dass Ron Schnappatmung bekommt und vor allem welche Rolle der Fluß Neckar bei dem Thema spielt – all das erfahrt ihr hier, in der neuesten Ausgabe von Classicpodcars, diesmal mit Laura und ausnahmsweise ohne Frank.

Hier geht’s zum Classic PodCars

Recommended Articles